Dienstag, 7. April 2020

Von laufenden Brunnen und moosigen Findlingen


Wer sucht der findet: laufende Brunnen im Dorf und moosbewachsene Findlinge im Wald. Echt wanderbare Tage sind es, um Bolligens Raritäten zu entdecken, auch wenn im Hintergrund der bedrohende Virus immer präsent ist.  Den Weg zu den Brunnen beschreibe ich bewusst nicht. Selber suchen - oder schauen, wo der Reiher hinfliegt!













Eigentlich war schon vor einer Woche einer der Förster-Gedenksteine im Grauholzwald mein Ziel. Da nahm mich jedoch ein Weg in die falsche Richtung ... Nicht verzagen, nochmals hingehen.  Meine Hartnäckigkeit wird belohnt mit guter Sicht. Über Habstetten geht es auf dem sicheren Wanderweg in den Sädelbach. 










Kurz vor dem Sädelbach blühen die Zytröseli. Am laufenden Brunnen stillen wir unseren Durst und finden zum Rasten ein Plätzli mit garantiert zwei Meter Abstand zu einer Familie mit zwei herzigen kleinen Kindern. Die Grosseltern durften das jetzt drei Monate alte noch gar nie sehen.








Dann geht es Richtung Urtenegatter, und wir finden den Gedenkstein. Wir sind jedoch enttäuscht. In der angrenzenden Mulde liegen Blech, Bretter und Balken herum. Dass der Stein moosbedeckt ist, stört uns nicht. Die Inschrift kann man lesen.






Auf direktem Weg geht es dann zurück nach Habstetten, natürlich bei "meinen Eichen und Hagebuchen" vorbei. Wir betrachten die vor uns liegende prächtige Landschaft und kommen nochmals bei einem fliessenden Brunnen vorbei.





Beim Findling in Habstetten komme ich ins Sinnieren. Wer hat diese Findlinge wohl gefunden - und wer hat sie verloren? Die letzte Frage kann man beantworten - in Bolligen waren dies der Aare- und Rhonegletscher. Ob sie auf ein Fundbüro gebracht wurden, weiss ich nicht.




Route: Bolligen - Habstetten - Dachshole - Sädelbach - Bannholz - Habstetten - Bolligen

11 km, 280 Hm Auf- und Abstieg, 3 Std., gute Wege, T1

https://www.HaushaltsVersicherungen.at

Kommentare:

  1. Lieber Peter
    Ich habe Kathi und dich bereits in Habstetten beim Aufstieg gesehen. Dann nach meiner Sädelbachrunde wart ihr im Gespräch mit Leuten beim Sädelbachhüttli sitzend. Aus Coronagründen und um die max. fünf Personen pro Gruppe - Begrenzung nicht überschreiten wollend, beliess ich es bei einem winkenden Gruss.
    Deine Bilder sind fantastisch und sie geben diesen ganz besonderen Frühling eindrücklich wieder. vielen, vielen Dank dafür. "Aufsteller" können wir in diesen Tagen gut gebrauchen...
    Weiterhin alles Gute und fröhliche Ostern, und bliibid xung
    Heidi und Peter Hieke

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Peter
    Danke für deine Bilder und deine Wandervorschläge.
    August F.

    AntwortenLöschen
  3. so nahe - und Klein, doch fein!

    Danke - und gute Gesundheit

    lieber Gruss, Felix

    AntwortenLöschen